pilger in fahrrad sudroute franziskusweg scheggino monteluco

Franziskusweg - Südroute von Roma nach Assisi

Abschnitt 6 - von Scheggino nach Monteluco

Der sechste Streckenabschnitt der Via del Sud führt von Scheggino über Spoleto nach Piediluco.

Der sechste Streckenabschnitt der Via del Sud mit dem Fahrrad führt aus der Valnerina über den Pass Forca di Cerro und die herrliche Kunststadt Spoleto auf den Monteluco.
Start
Scheggino
Ziel
Monteluco
Entfernung
35 Km
Höhenunterschied
1000 meter
Untergrund
asphalt-schotter
Beschilderung
nein
Empfohlene Fahrräder
hybridfahrrad, gravel bike, e-bike
Trinkwasserquellen
ja (Scheggino, Sant’Anatolia di Narco, Castel San Felice, Spoleto, Piediluco)

Schwierigkeitsgrad
 
  anspruchsvoll
Der sechste Streckenabschnitt der Via del Sud führt vom auf einem Felsen sitzenden Scheggino auf den über Spoleto thronenden Berg Monteluco, auf dem sich der Heilige Wald und die Einsiedelei San Francesco befinden.
Die Etappe verläuft abwechselnd auf Schotter- und Teerstraßen und ist in hohem Maße anspruchsvoll wegen der langen Anstiege hinauf auf den Forca di Cerro Pass und auf den Monteluco. Von Scheggino geht es auf dem Greenway des Nera entlang, der sofort steil in Richtung Sant’Anatolia di Narco ansteigt. Von dort geht es immer weiter den Nera flussaufwärts Richtung Castel San Felice und Piedipaterno. Wenn Sie mit einem Hybrid-Bike mit guten Lichtern unterwegs sind, bietet sich ab Sant’Anatolia di Narco eine suggestive Streckenvariante entlang der ehemaligen Eisenbahnlinie Spoleto-Norcia an, die in einen Radweg umgewandelt wurde. Über zahlreiche Viadukte und so manchen Tunnel geht es direkt nach Spoleto.
Es handelt sich um eine auf Schotterstraßen führende Alternative zu Forca di Cerro, ebenso anspruchsvoll, aber ganz besonders faszinierend. Oder Sie fahren in der Flussniederung bis Piedipaterno, von wo aus eine wenig befahrene Teerstraße lange 9 Kilometer hinauf nach Forca di Cerro führt: Die Steigung geht selten über 5-6%, die Aussicht ist herrlich.
Die breite, angenehme Abfahrt führt direkt hinein nach Spoleto, wo Sie unbedingt die wunderschöne Altstadt besuchen sollten. Kommen Sie dabei wieder zu Kräften, denn der Anstieg auf den Monteluco steht noch bevor.
Vorsicht beim Überqueren der Via Flaminia beim Verlassen der Stadt, ab hier führt eine waldige Strecke hinauf auf den Monteluco: auch in diesem Fall ist die Steigung nicht übermäßig, aber die Strecke ist gut 7 Kilometer lang und Sie haben bereits einen anstrengenden Tag in den Beinen, also sind Ruhe und Einsatz gefragt. Die Schönheit und Mystik des Orts ist jedoch aller Mühen wert.
Wissenswertes vor dem start
Trinkwasserquellen
Trinkwasserquellen gibt es in Scheggino, wo Sie die Wasservorräte für die Etappe, Sant’Anatolia, Castel San Felice und Spoleto. Die Valnerina ist eine kühle, wasserreiche Gegend, die Wasservorräte aufzufüllen dürfte also kein Problem sein, Angesichts der anspruchsvollen Höhenunterschiede sollten Sie im Sommer stets zwei Trinkflaschen oder eine Trinkblase dabei haben.
Zwischenstopps
Die Strecke ist nicht lang, ist aber aufgrund der über 1000 m Höheunterschied sehr anstrengend und anspruchsvoll. Es sind eigentliche keine Zwischenstopps vorgesehen, aber einen Stopp sollten Sie in Spoleto zur Besichtigung der historischen Altstadt auf alle Fälle einlegen Fall Sie zu erschöpft sind, kann man auch in Spoleto Station machen und den Monteluco am folgenden Tag „erklimmen“.
Tipps
Geprägt wird dieser Streckenabschnitt von den zwei langen, wenn auch nicht übertrieben steilen Anstiegen. Teilen Sie sich Ihre Kräfte gut ein und wählen Sie niedrige Gänge, um zum Schluss noch genügend Energien für die Fahrt auf den Monteluco mobilisieren zu können. Wer sich hingegen für die Variante der Eisenbahnstrecke Spoleto-Norcia entscheidet, den erwartet vor allem im ersten Teil eine sehr steile Rampe und er benötigt gute Lichter, da die Strecke teilweise durch vollkommen finstere Tunnel verläuft. Führen Sie stets etwas Proviant bei sich (Obst, Trockenfrüchte, Schokolade, Energieriegel, bei großer Hitze Mineralsalze).
Fremdenverkehrsauskunft (z.B. Informationen zur Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln)
Bezirks-Fremdenverkehrsamt in Spoleto
Anschrift: Largo Ferrer, 6 (C.so Mazzini) - 06049 Spoleto
Telefon: 0743218620 – 0743218621 - Fax 0743218641
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
scheggino panorama radweg auf dem franziskusweg nach assisi

Südroute - Fahrradwege

m sudroute fahrradwege bike franziskusweg von piediluco nach scheggino

Abschnitt 5

Von Piediluco nach Scheggino

<< früher abschnitte

m pilger in fahrrad sudroute franziskusweg scheggino monteluco

Abschnitt 6

Von Scheggino nach Monteluco

m in faharrad pilgerfahrt des hl franz von assisi monteluco trevi

Abschnitt 7

Von Monteluco nach Trevi

nächste abschnitte >>

 
Tags: FahrradwegeAlle RichtungenSüdrouteAlle RichtungenSüdrouteAnspruchsvollMontelucoSchegginoMontelucoScheggino

Den Pilgern stehen ganz unterschiedliche Unterkunftsmöglichkeiten zur Verfügung

  • cammino di francesco unione europea
  • cammino di francesco repubblica italiana
  • cammino di francesco regione umbria
  • la via di francesco cammini europa
logo-footer.png
©2017 La Via di Francesco | SVILUPPUMBRIA | PI 00267120541 | Privacy & Cookie Policy | Credits
Web Agency: Graficherò - Login
This site uses cookies including third-party. The prosecution in the navigation involves the acceptance of cookies.